Yeah, BASIC.

Auch heute ein Beitrag, bei dem es mal nicht um Fotografie geht. Was wohl mutmaßlich daran liegt, weil ich darüber hinaus noch so manch andere Sachen richtig interessant finde. ;)

Retro. Retro ist scheinbar der Inbegriff für "gut" geworden. Sei es die auf analog getrimmte Digitalkamera, sei es die Renaissance der Langspielplatte, sei es die künstlich ramponierte Gitarre für fünfstellige Beträge. Bei aller Rationalität ertappe ich mich manchmal aber auch selbst dabei, dass ich diesem "früher-war-alles-besser" erliege.

Wer mich schon länger kennt, der weiß vielleicht, dass ich mich hin und wieder auch mal mit der Programmierung kleiner Tools und Helferlein beschäftige. Sporadisch und total laienhaft - aber das nun mittlerweile schon seit über 30 Jahren. Im Zeitalter von MS-DOS und QuickBasic damit in Verbindung gekommen, habe ich später in den Jahrzehnten von Windows immer mehr eine kleine und extrem handliche Programmiersprache vermisst, die so schlicht und schnörkellos ist, wie es jenes uralte QuickBasic einst war. So einiges habe ich in all den Jahren probiert (Perl, Java, C++, Python), aber irgendwas hatte mich an jenen Sprachen immer gestört. Meist war es die Komplexität, mitunter neue Paradigmen. Denn mal ehrlich: kein Mensch will freiwillig objektorientierte Programmierung lernen, wenn er eh maximal nur ein paar hundert Codezeilen schreiben will. Vor einigen Jahren fand ich daher auch Microsofts Small Basic, eine übersichtliche Lernsprache für Kinder, sehr charmant. Eine Sprache, die man durchaus auch produktiv für manch kleine Projekte nutzen kann - auch wenn man dabei schnell mal an Grenzen stößt.

Entdeckungen geschehen meist unerwartet - und so erging es mir vor einigen Tagen mit QB64. Einem in die Neuzeit geholten und behutsam weiterentwickelten QuickBasic-Derivat.

Zwischenablage01.jpg

Was - zugegeben - auf den ersten Blick unendlich anachronistisch wirkt, hat für mich dennoch einen Reiz, der über "retro" weit hinausgeht. Es sind vielmehr Vertrautheit und Effizienz, die mich triggern. Klar kann man damit nur Programme schreiben, die in einer Konsole laufen - aber drauf geschissen! Wer braucht für kleine Tools, die aus einigen Dutzend Codezeilen bestehen, eine grafische Oberfläche (die schnell das zehnfache an Codemenge erfordern würde)? Ich nicht. Und daher bin ich gerade irgendwie sehr glücklich. :D