Yeah, BASIC.

Auch heute ein Beitrag, bei dem es mal nicht um Fotografie geht. Was wohl mutmaßlich daran liegt, weil ich darüber hinaus noch so manch andere Sachen richtig interessant finde. ;)

Retro. Retro ist scheinbar der Inbegriff für "gut" geworden. Sei es die auf analog getrimmte Digitalkamera, sei es die Renaissance der Langspielplatte, sei es die künstlich ramponierte Gitarre für fünfstellige Beträge. Bei aller Rationalität ertappe ich mich manchmal aber auch selbst dabei, dass ich diesem "früher-war-alles-besser" erliege.

Wer mich schon länger kennt, der weiß vielleicht, dass ich mich hin und wieder auch mal mit der Programmierung kleiner Tools und Helferlein beschäftige. Sporadisch und total laienhaft - aber das nun mittlerweile schon seit über 30 Jahren. Im Zeitalter von MS-DOS und QuickBasic damit in Verbindung gekommen, habe ich später in den Jahrzehnten von Windows immer mehr eine kleine und extrem handliche Programmiersprache vermisst, die so schlicht und schnörkellos ist, wie es jenes uralte QuickBasic einst war. So einiges habe ich in all den Jahren probiert (Perl, Java, C++, Python), aber irgendwas hatte mich an jenen Sprachen immer gestört. Meist war es die Komplexität, mitunter neue Paradigmen. Denn mal ehrlich: kein Mensch will freiwillig objektorientierte Programmierung lernen, wenn er eh maximal nur ein paar hundert Codezeilen schreiben will. Vor einigen Jahren fand ich daher auch Microsofts Small Basic, eine übersichtliche Lernsprache für Kinder, sehr charmant. Eine Sprache, die man durchaus auch produktiv für manch kleine Projekte nutzen kann - auch wenn man dabei schnell mal an Grenzen stößt.

Entdeckungen geschehen meist unerwartet - und so erging es mir vor einigen Tagen mit QB64. Einem in die Neuzeit geholten und behutsam weiterentwickelten QuickBasic-Derivat.

Zwischenablage01.jpg

Was - zugegeben - auf den ersten Blick unendlich anachronistisch wirkt, hat für mich dennoch einen Reiz, der über "retro" weit hinausgeht. Es sind vielmehr Vertrautheit und Effizienz, die mich triggern. Klar kann man damit nur Programme schreiben, die in einer Konsole laufen - aber drauf geschissen! Wer braucht für kleine Tools, die aus einigen Dutzend Codezeilen bestehen, eine grafische Oberfläche (die schnell das zehnfache an Codemenge erfordern würde)? Ich nicht. Und daher bin ich gerade irgendwie sehr glücklich. :D

zum Beitrag

Über Videos und Podcasts.

Mit Recht wird, so wie hier, beklagt, dass das klassische Blog tot ist. Nichtkommerzielle Exemplare sterben aus, übrig bleibt ein austauschbarer Brei, der von geldgesteuerten Influencern erbrochen wird. Eine bedauerliche, aber auch absehbare Entwicklung. Jedoch: darum soll es hier eigentlich gar nicht gehen. :)

Es soll vielmehr um die zur Schwemme werdenden Videos und Podcasts gehen, die schon seit einer ganzen Weile in das WWW hineinfluten. Beides gilt heute als das Nonplusultra, wenn man übers Web Geld verdienen will. So steigert man u. a. mit Videos seine Reichweite bei Facebook und dank Alexa & Co. lässt sich auch mit Podcasts immer mehr Geld verdienen.

Aber mal ganz ehrlich: wer schaut/hört das alles freiwillig??? Also ich wohl nicht. Egal wie gut diese Formate auch produziert sind, ich halte sie zur Informationsgewinnung einfach für zu ineffizient. Man MUSS sich in den allermeisten Fällen gefühlt unendlich viel Geschwafel antun, um im Gegenzug recht bescheidene Info-Häppchen abschöpfen zu können. Aus genau diesem Grund habe ich auch selbst eigene Ideen, die in ähnliche Richtungen gingen, immer wieder verworfen. Darum ein kleiner Tipp an alle Produzenten dieser Video- und Audiowerke: macht's so knapp und informativ wie möglich, falls ihr mich damit erreichen wollt. Denn wenn ich merke, dass ein Beitrag länger als 10-12 Minuten ist oder schon das Intro länger als 15 Sekunden dauert, dann habt ihr mich bereits mit 99%iger Sicherheit erfolgreich verloren! In diesem Sinne: bemüht euch! ;)

Insgeheim hoffe ich natürlich weiterhin auf Wunder. Vielleicht finden wir ja bald wieder zu deutlich archaischeren und effizienteren Kommunikations- und Informationswegen zurück. Zur Foren, beispielsweise. Oder zu nichtkommerziellen Blogs. ;)

zum Beitrag

In sinnvoller in Verwendung.

pk.jpg

Postkartenaktion einer mobilen psychologischen Praxis unter Verwendung dreier Bildmotive von mir.

zum Beitrag

Nachbarschaft IV.

Portrait20171128.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

zum Beitrag

Nachbarschaft III.

Portrait20171123.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

zum Beitrag

Wie das Bild zum Modell kommt.

Nun, die Bilder auf Papier werden von mir - so, wie schon seit vielen Jahren - in einer Mappe übergeben. Das war so, das ist so ... und das bleibt auch so.

Und dann gibt es noch die Bilddateien. Bis vor einigen Monaten habe ich diese immer noch auf CD übergeben. Weil da hat das Virtuelle noch irgend etwas Physisches. :) Aber schleichend-langsam sterben auf dieser Welt unaufhaltsam die CD-/DVD-Laufwerke aus. Auch die gute, alte E-Mail hat sich zur Bilderübergabe aus vielerlei Gründen immer wieder als völlig unbrauchbar erwiesen. Es wurde also langsam echt Zeit, eine verlässliche und komfortable Alternative zu finden.

Ich mache es kurz: hängen geblieben bin ich bei PicDrop. Weil: einfach, praktisch und gut. (Ich könnte hier noch viel mehr loben, aber da ich dafür keinen Cent bekomme, halte ich mich damit vornehm zurück.) Wer, so wie ich, ein gutes Werkzeug zur Bilderübertragung sucht, sollte sich den Dienst vielleicht einfach mal anschauen. Zumal es eine kostenlose+uneingeschränkte 30tägige Testphase ... und zudem auch für Gelegenheitsnutzer einen dauerhaften Free-Tarif gibt.

zum Beitrag

Nachbarschaft II.

Portrait20171026.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

zum Beitrag

Nachbarschaft.

Portrait20171020.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

Meine Modelle finde ich auf ganz unterschiedliche Weise. Ein gänzlich neuer Weg, einander zu finden, kam vor nicht all zu langer Zeit durch das Nachbarschaftsportal Nebenan.de zustande. Dort hatte ich vor etwa zwei Monaten nach mutigen Menschen gesucht, die Lust haben, sich fotografieren zu lassen. Das Feedback darauf war unerwartet groß, sodass ich das Inserat bereit nach 24h zurückziehen musste, weil ich sonst zahlreiche Interessentinnen und Interessenten hätte enttäuschen müssen. Aber kein Grund deswegen traurig zu sein: Da das so überraschend toll lief, werde ich's gewiss bald wiederholen! :)

zum Beitrag